Hypnose Rauchen - Das bewirkt Hypnose

Nichtraucher durch Hypnose? Wer noch nie mit Hypnose-Raucherentwöhnung zu tun hatte, bezweifelt gewöhnlich, dass man mit Hypnose rauchen aufhören kann. Etliche Menschen haben bereits von Rauchentwöhnung durch Hypnose gehört oder kennen sogar Menschen, die durch Hypnose mit dem Rauchen aufgehört haben - und bezweifeln trotzdem, das Hypnose zur Raucherentwöhnung geeignet ist. 

Sollten diese Zweifel nicht den Plan "Rauchen aufhören", sondern die Hypnose bzw. Rauchentwöhnung durch Hypnose betreffen, lohnt sich für die Betroffenen sicher die Beschäftigung mit Hypnose - vor allem, wenn die Raucherentwöhnung bisher noch keine durchschlagende Erfolge erreichen konnte. 
Denn Rauchen durch Hypnose aus dem Gehirn zu tilgen, ist kein "Zaubertrick": Der Hypnotiseur erzeugt künstlich eine Art Teil-Schlaf, in dem das Gehirn für die Veränderung eingefahrener, fest sitzender Bewusstseinsmuster geöffnet wird. Diese hypnotische Trance bewirkt eine tiefe Entspannung, die es dem Gehirn ermöglicht, seine Aufmerksamkeit extrem zu fokussieren und auf bestimmte, gewünschte und suggerierte Inhalte auszurichten. Deshalb "eine Art Teil-Schlaf" - im normalen Wachzustand sind rund 95 % unseres Gehirns damit beschäftigt, sich um körperliche Angelegenheiten zu kümmern. 

Heute weiß man, dass die Entspannung in der hypnotische Trance dennoch dem Wachzustand näher ist als dem Schlaf, im Gegensatz zu anderen Trance-Zuständen verändert sich die elektrische Aktivität der Großhirnrinde gegenüber dem normalen Wachzustand kaum. Deshalb macht Hypnose auch nicht willenlos; ein Raucher könnte unter Hypnose rauchen, wenn er denn wollte, oder sich bewegen oder einen sinnvollen, zusammenhängenden Satz von sich geben ... Dieser veränderte Bewusstseinszustand erlaubt jedoch, "die Weichen neu einzustellen" - direkt im Gehirn, genau an dem Ort, an dem die dafür Ursache liegt, dass eine einer psychischen oder psychosomatischen Störung oder eine fortdauernde Selbstschädigung wie das Rauchen nicht einfach abgestellt werden können. Nichtraucher durch Hypnose zu werden, ist also eine reelle Möglichkeit - die nun genauer beschrieben wird:

Rauchenrentwöhnung Hypnose

Hypnose Raucherentwöhnung - Wie kann Hypnose Dir helfen?

Rauchentwöhnung durch Hypnose könnte man ganz kurz als einfaches Mittel bezeichnen, um dem eigenen Gehirn nachdrücklich klar zu machen, dass der Träger dieses Gehirns nicht mehr Rauchen will. Während der Hypnose wird dazu der offene, auf bestimmte Inhalte fokussierbare Bewusstseinszustand genutzt, dem Probanden sein Vorhaben "Rauchen aufhören mit Hypnose" tief in das Gehirn "einzupflanzen" - direkt in den unbewussten, bei vollem Bewusstsein kaum beeinflussbaren Teil des Gehirns. 
Deshalb zeigt die Hypnose bei Rauchern so gute Ergebnisse: Dein eigenes Gehirn erinnert dich nach der Hypnose, dass du nicht mehr Rauchen willst - auf einer unterbewussten Ebene, die dir nicht willentlich zugänglich ist, weil das Rauchen aufhören durch die Hypnose in einen inneren Wunsch verwandelt wurde. 
Die bei der Rauchentwöhnung durch Hypnose nachwirkenden, posthypnotischen Suggestionen sind mächtig: Sie verursachen messbare Veränderungen der bisherigen Informationsverarbeitung des Gehirns. Aus dem Wunsch, Nichtraucher zu werden, wird in Hypnose aber auch deshalb ein realisierbares Vorhaben, weil die Hypnose die auf Rauchen ausgerichtete Aktivität bestimmter Gehirnareale reduziert.Dass eine solche selektive Reduktion möglich ist, konnte bereits mit den bildgebenden Verfahren gezeigt werden, die heute in neuropsychologischen Untersuchungen eingesetzt werden können - bei der Hypnose wird die Entwöhnung also eigentlich von zwei Seiten angegangen, sicher auch eine Ursache der hohen Erfolgsrate.

Diese Erfolgsrate findet ihre erste Grenze darin, dass sich nicht alle Menschen gleich gut hypnotisieren lassen. Da die Kontraindikationen aber alle im Bereich schwerer psychotischer Störungen angesiedelt sind, wird die Hypnose zur Entwöhnung dadurch nur sehr selten behindert. Die zweite Grenze ergibt sich aus dem Umstand, dass bei einer Hypnose keinerlei Einfluss auf den freien Willen und die bewussten Entscheidungen des Menschen ausgeübt wird. Auch das ist wissenschaftlich bewiesen und verweist alle Gerüchte über Manipulation in der Hypnose abschließend in den Märchenbereich - kann aber gerade bei der Rauchentwöhnung durch Hypnose eine derart gewichtige Bedeutung erlangen, dass dem Thema im übernächsten Abschnitt eine genauere Betrachtung gewidmet wird.

Fang gleich an und schiebe es nicht vor Dir her...   Jetzt hier starten (klick)

Nichtraucher Hypnose - Hypnose als Therapie

Seit die Wirksamkeit der Hypnose als wissenschaftlich gut belegt gilt, wird Hypnose als medizinische Therapie eingesetzt. Unzweifelhafte Beweise für die Wirksamkeit konnten Untersuchungen mit Kernspinresonanztomograpen (MRTs) und Elektro-Enzephalographen (EEGs) gegen Ende des letzten Jahrhunderts erbringen: Bereits nach wenigen Sitzungen zeigten die Ergebnisse der Untersuchungen deutliche Veränderungen der hirnphysiologischen Korrelate. 
2006 erkannte der "wissenschaftliche Beirat Psychotherapie" die Hypnotherapie in Deutschland als wissenschaftliche Psychotherapie-Methode für Erwachsene im Sinne des Psychotherapeutengesetzes an. Zu den nach Meinung des Beirats hinreichend erforschten Anwendungsbereichen gehören neben Sprechstörungen, Depressionen, Störungen des Selbstwertgefühls, Stressabbau und Schlafstörungen auch Suchtkrankheiten inklusive Raucherentwöhnung. 

Das ist kein Wunder, weil die grundlegenden Studien zur Wirksamkeit der Rauchentwöhnung durch Hypnose bereits 1998 und 1999 veröffentlicht wurden. In der 1998er Studie wurde gezeigt, dass Entwöhnung mit Hypnose der Entwöhnung in eigener Regie signifikant überlegen ist; 65 % der Probanden gelangt durch die Hypnose die gewünschte Raucherentwöhnung. Auch die Studie von 1999 konnte beweisen, dass Hypnose beim Rauchen aufhören hilft: Nach einem Monat Raucherentwöhung in Hypnose waren 63 % der Raucher abstinent; auch die Nachwirkung der Hypnose konnte das Rauchen wesentlich öfter dauerhaft unterbinden als in der Kontrollgruppe, die ohne Hypnose in die Raucherentwöhnung gestartet war. 

Du solltest deshalb Deine Krankenkasse ansprechen - bevor Du dem Plan, Nichtraucher durch Hypnose zu werden, erste Taten folgen lässt. Denn der Einsatz der Hypnose in der Medizin und auch die Raucherentwöhnung mittels Hypnose sind bei uns gesetzlich geregelt. Das bedeutet, dass die Hypnose gegen Rauchen zu den Leistungen gehört, die von den deutschen Krankenkassen anerkannt werden. Allerdings nur auf Antrag, weil Hypnose zur Raucherentwöhnung nicht immer das erste und beste Mittel sein muss und weil die bestimmte Anforderungen an den Therapeuten stellen können und möglicherweise auch bestimmte Psychotherapeuten empfehlen können.

Wusstest du schon?

Pipi rauchen
Wusstest Du schon, dass Du immer auch "Pipi rauchst", wenn Du Dir eine Zigarette ansteckst? Ist tatsächlich so: Zu den vielen Inhaltsstoffen, die Zigaretten über den Tabak hinaus zugegeben werden, gehört auch Urea. 

Rauchen aufhören Hypnose - Rauchen überwinden

Oben wurde bereits erläutert, dass eine Hypnose den freien Willen und bewusste Entscheidungen nicht beeinflussen kann. Das ändert sich (natürlich) auch nicht, wenn die Hypnose zur Raucherentwöhnung angewandt wird. Genau hier findet die grundsätzlich hohe Wirksamkeit der Raucherentwöhnung durch Hypnose ihre entscheidende Grenze: Wenn Du nicht wirklich rauchfrei zu werden, durch Hypnose und überhaupt, wird es schwierig mit der Raucherentwöhnung durch Hypnose. Denn die Hypnose kann nur gegen Rauchen wirken, wenn auch in Deinem Unterbewusstsein der Wille zu finden ist, Nichtraucher durch Hypnose zu werden.
"Der Wille zu finden ist" bedeutet folgendes: Wenn ein Mensch eigentlich überhaupt nicht mit dem Rauchen aufhören will, wird die Hypnose kaum wirken. Wenn ein Mensch ausgesprochen gerne raucht, aber aus Vernunftgründen mit dem Rauchen aufhören will, kann die Hypnose wirken. Hier könnte es aber ein wenig auf die individuelle Persönlichkeitsstruktur dieses Menschen ankommen: Wenn dieser Mensch z. B. auch seine gefühlsbetonte Seite sehr pflegt und vielleicht sogar in einem Beruf arbeitet, in dem Bauchentscheidungen gewünscht und an der Tagesordnung sind, und dazu noch nur aus sehr allgemeinen, noch nicht näher spezifizierten, ausformulierten, bedachten Vernunftgründen mit dem Rauchen aufhören will, könnte die Hypnose "holpern". Denn allgemeine Vernunftgründe verankern nicht unbedingt die Überzeugung im Gehirn, auch vernunftgemäß zu handeln ... und die Wirksamkeit der Hypnose hängt davon ab, dass eine grundsätzlich positive Therapiemotivation vorliegt.

Wenn ein Mensch das Projekt "Raucherentwöhnung mittels Hypnose" nur einem nahen Menschen zuliebe angeht, aber noch nie irgendwelche negativen Auswirkungen des Rauchens wie Kurzatmigkeit usw. bemerkt hat und gerade vom Sportarzt bestätigt bekam, dass seine Lunge "pumperlgesund" und höchst leistungsfähig ist, verschlechtert das allerdings seine Chancen. Denn hier ist in Wirklichkeit vermutlich gar kein Wille vorhanden, mit dem Rauchen aufzuhören - es fehlt an der positive Therapiemotivation. Wenn ein Mensch schon wirklich gerne mit dem Rauchen aufhören würde, aber Hypnose ablehnt, kann die Hypnose dagegen trotzdem wirken - wie eine Medizin, auch wenn sie scheußlich schmeckt.

Nichtraucher durch Hypnose

Rauchentwöhnung durch Hypnose - Deine Gesundheit erhalten!

Im letzten Absatz wurde verdeutlicht, dass ein Mangel an Motivation das Vorhaben, Nichtraucher durch Hypnose zu werden, erschweren oder sogar vereiteln kann. Dass der Motivationsmangel gerade nur bezogen auf die Rauchentwöhnung durch Hypnose erklärt wurde, soll seine Auswirkungen aber nicht auf die Raucherentwöhnung mittels Hypnose verengen, ganz im Gegenteil: Wenn auch nur ein Funke Wille vorhanden ist, mit dem Rauchen aufzuhören, kann dieser gerade bei einer Raucherentwöhnung durch Hypnose häufig soweit gestärkt werden, dass Du mit Hypnose zu rauchen aufhören kannst, obwohl Du ohne Hypnose an der Raucherentwöhnung gescheitert wärest. Wenn jeder schnell mit den Rauchen aufhören könnte, ohne Hypnose oder andere Hilfen, wäre Hypnose zur Raucherentwöhnung auch sicher nicht als Therapie-Form zugelassen worden. An der Hypnose zur Raucherentwöhnung ist ja gerade das Besondere, dass hier die Aufmerksamkeit gezielt auf ein Teil-Motiv gelenkt werden kann, das anschließend stärker wirken kann. 
Trotzdem ist es natürlich ratsam, auch vor einer Raucherentwöhnung durch Hypnose die Motivation so gut wie möglich zu stärken. Dazu brauchst Du Dir einfach nur ein paar Informationen dazu durchlesen, wie sich Rauchen und auch Hypnose auf Deine Gesundheit auswirken. Mach Dir eindringlich klar, dass Du dauernd giftige Stoffe inhalierst, die die Körper der meisten Menschen irgendwann nicht mehr unschädlich machen können. Lies Dir durch, welche Krankheiten durch das Rauchen verursacht werden; sieh Dir Bilder dazu an, was diese Krankheiten mit dem Körper der Betroffenen anrichten. Natürlich nicht nur einmal, sondern am besten so oft, bis diese Bilder auch dein Unterbewusstsein erreichen und dort hängenbleiben. 
Mit der Verstärkung durch Hypnose solltest Du Dich aber ruhig auch näher beschäftigen, denn her verbirgt sich weiteres Stärkungs-Potenzial: Da Du die jeweiligen Suggestionen vorher mit dem Hypnotiseur absprichst, der nicht mehr tut, als Deine Aufmerksamkeit auf diesen Bereich zu fokussieren, kannst Du durch Hypnose jede gewünschte Facette Deiner Persönlichkeit stärken - und so natürlich auch als Nichtraucher von einer Hypnose profitieren. 

Jetzt hier starten (klick) ...um endlich den ersten Schritt zu machen Nichtraucher zu werden!

Rauchfrei durch Hypnose - Dank Hypnose Dein Ziel erreichen!

Mit dem bisherigen Inhalt des Artikels dürften wir Dich hinreichend davon überzeugt haben, dass Hypnose in der Raucherentwöhnung Sinn macht - so dass Du eigentlich sofort gestärkt in Dein Vorhaben starten könntest, durch durch Hypnose rauchfrei zu werden. 
Es gibt allerdings auch noch ein paar Zahlen zur Raucherentwöhnung Hypnose, die wir Dir nicht vorenthalten wollen. Denn die Rauchentwöhnung durch Hypnose hat sich seit den ersten Studien vor Jahrzehnten einen großen Stellenwert im psychotherapeutischen Therapierepertoire erarbeiten können; was ihr ohne weitere Wirksamkeitsnachweise nie gelungen wäre.
So ist die Raucherentwöhnung mit Hypnose den Versuchen im Alleingang und auch der Raucherentwöhnung ohne Hypnose ganz klar überlegen, das wurde in vielen weiteren Studien bewiesen. Wenn jemand ganz alleine versucht, rauchfrei zu werden, klappt das gerade in 3% bis 11% der Fälle. 

Zu den Versuchen der Raucherentwöhnung ohne Hypnose, die mit anderen Hilfsmittel arbeiten, gibt es viele unterschiedliche Zahlen, die aber alle bei weitem nicht an die Erfolgsquote der Raucherentwöhnung mit Hypnose heranreichen: Über die lange Zeit ihrer Anwendung hat die Hypnose gegen Rauchen sogar in der Gruppenbehandlung eine Erfolgsquote von rund knapp 50 % der Teilnehmer etablieren können. All diese Teilnehmer schafften es, über die Hypnose dauerhaft mit dem Rauchen aufzuhören! Wenn Raucher eine Gruppenbehandlung ohne Hypnose erhalten, bleibt nur etwa ein Fünftel der Gruppe langfristig rauchfrei. Dass die Zahlen bei einer Einzelbehandlung noch höher sind, wurde bereits durch die ersten, oben erwähnten Studien zur Raucherentwöhnung mittels Hypnose belegt.
Fazit: "Nichtraucher durch Hypnose" - keine unsichere oder unseriöse Hexerei, sondern eine wissenschaftlich und als medizinische Therapie anerkannte, seriöse und sehr wirksame Möglichkeit, mit dem Rauchen aufzuhören. Ohne solide Wirksamkeitsnachweise wäre die Hypnose zur Raucherentwöhnung nie von den Krankenkassen anerkannt worden, die ja immerhin das Geld für die Heilung fast aller Kranken in Deutschland verwaltet.

Wusstest du schon?

Zigaretten-Safe: Wie kreativ der Plan, mit dem Rauchen aufzuhören, einen Raucher machen kann, beweist folgende Erfindung: Eine Art Stahl-Safe für die Zigarettenpackung, mit Schloss und Elektronik. Du stellst die Zahl an Zigaretten ein, die Du jeden Tag rauchst, und bekommst von nun an jeden Tag eine Zigarette weniger freigegeben. Da das auch noch mit einer auf bis zu 6 Minuten einstellbaren Verzögerung passiert, kannst Du Dein Gehirn zugleich nach und nach von der Sucht "sofort eine anzustecken" entwöhnen.  

Wie geht hypnotisieren?

Am Anfang wird der Klient in der Induktionsphase in die Hypnose eingeleitet. Das dauert  wenige Minuten, in denen der Hypnotiseur wiederholt spricht, dass er nun weiter hypnotisiert wird und immer tiefer in eine Trance fällt.

Wie wirkt Hypnose gegen Rauchen?

Der Raucher wird durch einen Therapeuten in eine Art Halbschlaf versetzt. Der Therapeut versucht in diesem Zustand, durch suggestive Eingebungen dem Patienten die unbewussten Verknüpfungen des Rauchens mit bestimmten positiven Emotionen und Suchtförderlichen Überzeugungen aufzulösen.

Wie funktioniert Trance?

Mit sogenannten Suggestionen oder Vorschlägen. Unser Unterbewusstsein ist in der Trance besonders dafür offen. Innere Bilder und Gefühle sowie Erinnerungen werden von uns intensiver wahrgenommen. Die hypnotisierte Person soll sich dann einen persönlichen Ort an dem er sich wohlfühlt vorstellen.

Was passiert bei einer Hypnose im Gehirn?

In Trance findet der Hypnotisierte ein Symbol für sein Symptom, welches er verändern kann,  das führt zu einer Rückkopplung im Gehirn und einer Veränderung des Symptoms. Der Erfolg bleibt nach Beendigung des Trancezustandes für eine Zeit bestehen, im Idealfall sogar für immer.

Was passiert mit meinem Körper, wenn ich nicht mehr rauche?

Innerhalb kurzer Zeit verbessert sich beispielsweise der Blutdruck, Geruchs- und Geschmackssinn. Ebenfalls setzt die Reinigungsfunktion der Flimmerhärchen in den Atemwegen ein. 


Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.