Rauchen aufhören Phasen - Da musst Du durch!

Es gibt unterschiedliche Rauchen aufhören Phasen, die Du durchlaufen musst, wenn Du ein glücklicher Nichtraucher werden möchtest. Du musst Dich beim Rauchentzug nicht nur selber motivieren, sondern am besten spürbare Veränderungen erkennen. Die Vorteile, Nichtraucher zu sein, solltest Du Dir gleich zu Beginn, in Deiner noch stabilen Rauchphase, notieren, damit Du sie in allen Rauchen aufhören Phasen aufhören Phasen immer vor Augen hast. Mit dieser Auflistung und den Gedanken, die Du Dir dazu machst, beginnen dann bereits die nächsten Rauchen aufhören Phasen. 

Du kommst in eine Überlegungsphase, in der Du nach weiteren Gründen suchst, warum ein Rauchstopp für Dich sinnvoll sein kann. Vielleicht machst Du Dir zusätzlich Gedanken darüber, wann Du mit dem ersten Rauchstopp beginnen sollst. Setze Dir Deine Ziele nicht zu nah, aber auch nicht zu fern. Freunde und Bekannte, aber auch Dein Hausarzt unterstützen Dich sicherlich gerne bei Deinen Rauchen aufhören Phasen. 

Irgendwann kommt dann in Deinen Rauchen aufhören Phasen die Entschlussphase, in der Du Dich definitiv für einen Rauchstopp entschieden hast und diesen in den nächsten Tagen oder Wochen beginnen möchtest. Die folgenden Rauchen aufhören Phasen aufhören Phasen bestehen dann aus der Aktionsphase, in der Du endlich beginnst, Deinen Plan, in die Tat, umzusetzen. 

Du setzt Dir z.B. das Ziel, die nächsten 6 Monate, nicht zu rauchen. Die meiste Kraft brauchst Du dann, um Dein Ziel, zu erreichen und keine Zigarette, mehr anzufassen. 

Überwinde Dich selber, in dem Du jede Phase noch einmal rückwärts gehst und Deinen Weg, in die Aktionsphase, immer wieder neu durchlebst. Du weißt dann ganz genau, was Dich dazu gebracht hat, diesen ersten Schritt, aktiv, zu gehen. Nachdem Du die ersten 6 Monate ohne Zigaretten durchgestanden hast, bist Du ein Kurzzeit-Nichtraucher und kannst sehr stolz auf Dich sein. 

Du hast dann ausreichend viel Motivation um die nächste Phase erleben zu können. Mit viel Durchhaltevermögen und Motivation wirst Du zum Langzeit-Nichtraucher, das bedeutet, dass Du seit fünf Jahren und mehr keine Zigaretten mehr rauchst. Dein Körper hat sich schon zum Teil regeneriert und Du fühlst Dich immer besser. 

Jetzt Dein Wunschziel erreichen. Endlich Nichtraucher werden!

Rauchen aufhören tipps

Rauchen aufhören Symptome danach - Wie Dein Körper reagiert

Nikotin ist zwar nicht krebserregend, aber macht süchtig. Es ist daher ganz normal, dass im Zuge des Entzugs, die Rauchen aufhören Symptome danach bei Dir spürbar werden. Du kannst diese Rauchen aufhören Symptome danach gezielt mit Nikotinersatz, wie z. B. Nikotinkaugummis oder -pflaster, lindern. 

Du brauchst dir keine Sorgen darum zu machen, dass diese medikamentösen Hilfsmittel Deine Sucht nach Nikotin, weiter unterstützen. Ganz im Gegenteil, Du kommst in die Situation, dass Du ganz ohne Zigaretten die Rauchen aufhören Symptome danach durchstehen kannst. Der Bedarf an Nikotin kann damit stetig abgesenkt werden und irgendwann auslaufen und auf Null gesetzt werden. 

Diese Ersatztherapien erhöhen Deine Chancen um bis zu 50 Prozent, dass Dein Durchhaltevermögen bei einem Rauchstopp erhalten bleibt. Die Rauchen aufhören Symptome danach werden dadurch nicht nur erträglicher, sie werden irgendwann, ganz verschwinden. Die Nikotinersatzpräparate gegen die Rauchen aufhören Symptome danach sind nicht verschreibungspflichtig und lassen sich einfach online oder in der Apotheke kaufen. Deine Rauchen aufhören Symptome danach äußern sich zumeist so:
Du bist reizbar und ohne ersichtlichen Grund frustriert, Du solltest dagegen Entspannungsübungen einplanen und auf mehr Bewegung achten. Somit kannst Du einer spürbaren Abgespanntheit oder Konzentrationsproblemen, entgegenwirken und die aufkommende Müdigkeit mit viel Schlaf bekämpfen. Du wirst lernen, wie Du mithilfe von körperlicher Aktivität das Verlangen nach einer Zigarette bekämpfen kannst. 

Dein Leben wird sich spürbar verändern, weil Du im Freundeskreis aktiver werden wirst und Deinen immer wieder aufkommenden Heißhunger mit gesunden Snacks, viel Quellwasser und langsamem Essen, bekämpfst. Du musst Dich nicht nur gesund ernähren, damit Dein Organismus schneller entgiftet, sondern auch, weil Du ansonsten aufgrund des Heißhungers während des Zigarettenentzugs, zunehmen würdest. Zahlreiche Raucher greifen in derartigen Situationen zu Kaugummis oder Bonbons. Achte dabei stets auf die Kalorien, die Du täglich zu Dir nimmst, eine unerwünschte Gewichtszunahme könnte Deine Motivation mindern und zu einer Niedergeschlagenheit führen.

Hier findest Du Unterstützung (klick)

Wusstest du schon?

Früher waren Raucher überall zu sehen. In Filmen, auf den Straßen, in den Restaurants und den Cafés. Sie waren aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Vor allem in der Nachkriegszeit, waren Zigaretten heiß begehrt, nicht nur zum Rauchen, sondern auch als Zahlungsmittel, zum Kauf von Waren. Mittlerweile hat sich dieser Trend sehr verändert. Immer mehr Jugendliche finden Rauchen uncool und möchten gar nicht erst mit dem Rauchen von Zigaretten beginnen. 

Rauchen aufhören wann wird es besser - Jeden Tag ein Schritt weiter

Wer versucht, mit dem Rauchen aufzuhören, stellt sich häufig de Frage: "Rauchen aufhören, wann wird es besser?". Die gute Nachricht ist die, dass es fast täglich besser wird. Es werden nicht nur täglich spürbare Kosten für Zigaretten eingespart, auch die Frage: "Rauchen aufhören, wann wird es besser?", kann immer wieder mit neuen Antworten beantwortet werden. 

Bereits 20 Minuten nach der letzten Zigarette normalisieren sich Blutdruck und Puls wieder. Wer dann 12 Stunden nicht raucht, kann auf die Frage: "Rauchen aufhören, wann wird es besser?", antworten, dass mehr Sauerstoff im Blut gebunden ist, weil der Kohlenmonoxid-Spiegel deutlich absinkt. Dementsprechend werden die Organe besser mit Sauerstoff versorgt und können effektiver arbeiten. Der nächste große Schritt ist in dem Zeitraum von 0,5 bis 3 Monaten nach der letzten Zigarette ersichtlich. 

Auf die Frage: "Rauchen aufhören, wann wird es besser?", folgt die Antwort, dass die Lungenfunktion sich erkennbar gebessert hat. Viele Raucher leiden unter verstopften Nasennebenhöhlen, chronischem Husten und Kurzatmigkeit. Es kann bis zu 9 Monaten dauern, bis die Lunge sich beginnt, zu reinigen, aber dann kann die Frage: "Rauchen aufhören, wann wird es besser?", mit einem vermehrtem Schleimabbau beantwortet werden, wodurch die genannten Beschwerden gelindert werden. Das Immunsystem der ehemaligen Raucher wird dabei ebenfalls gestärkt. Ca. 1 Jahr nach der letzten Zigarette hat sich das Risiko an koronaren Herzkrankheiten zu erkranken, bereits halbiert. 

Das Krebsrisiko halbiert sich allerdings erst nach 5 rauchfreien Jahren. Auf die Frage: "Rauchen aufhören, wann wird es besser?", muss zudem gesagt werden, dass es 10 Jahre dauert, bis sich das Risiko einer Lungenkrebserkrankung halbiert. Obwohl es lange dauert, bis sich der Organismus von einem Zigarettenkonsum erholt, lohnt es sich dennoch, diesen Schritt zu gehen. 

Vor allem, weil die ersten positiven und spürbaren Veränderungen bereits nach wenigen Stunden wahrgenommen werden können. 

mit dem Rauchen aufhören tipps

Rauchen aufhören sofort - Wie funktioniert es am Besten

"Rauchen aufhören sofort", ist eine wirkliche Herausforderung. Du kannst sie aber durchstehen, wenn Du überzeugt und motiviert damit beginnst. Setze Dir stets Ziele, die Du auch erreichen kannst. Überfordere Dich nicht, sondern versuche, mithilfe Deiner Auflistung der Vorteile von glücklichen Nichtraucher, Deinem Ziel, immer näherzukommen. Bestimme den Tag, an dem Du Deine letzte Zigarette rauchen wirst und beginne damit die Phase: 

"Rauchen aufhören sofort". Damit Dein Start in die Phase: "Rauchen aufhören sofort" möglichst einfach beginnen kann, räumst Du nicht nur alle Zigaretten weg, sondern auch die Aschenbecher und Feuerzeuge, die sich im Laufe der Zeit bei Dir angesammelt haben. Nur so, kannst Du die Phase: "Rauchen aufhören sofort" ohne Störungen durchstehen. Damit Du nicht immer wieder an das Rauchen erinnert wirst, musst Du Dir Beschäftigungen suchen, die Dich von Zigaretten ablenken. 

Das Motto: "Rauchen aufhören sofort" ist daher eng mit Sport, Spiel und Freude verbunden. Versuche die Lust auf Nikotin, nicht mit Süßigkeiten und Kalorienbomben, zu überdecken. Freue Dich in Deiner Phase: "Rauchen aufhören sofort", dass Du kein Mundwasser mehr benötigst und auch nicht mehr so viel Parfum. Weder Deine Haare, noch Deine Haare oder Dein Mund, riechen mehr nach Rauch. 

Du kannst Dich wohler und attraktiver fühlen, wenn Du diese Phase, erreicht hast. Du kannst Dich mithilfe Deiner bisherigen Erfolge immer weiter motivieren, sodass Du Dich immer weiter von Deiner ehemaligen Rauchen Entzugserscheinungen, wie auch einem Rauchertest, entfernen kannst. 

Freue Dich einfach darüber, dass Du fast alle Rauchen aufhören Phasen mit Erfolg durchlaufen hast und Deine Rauchen aufhören Symptome danach, langsam abklingen. Auch nach dem Rauchen aufhören sofort, wird die Rauchen aufhören wann wird es besser Phase kommen und Du hast gar kein Verlangen mehr nach Zigaretten.

Wusstest du schon?

Auch, wenn es kaum einer glauben mag, nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist Nikotin selber, nicht krebserregend. Das Risiko an Krebs zu erkranken, ist bei Rauchern besonders hoch. Das liegt daran, dass der Zigarettenrauch mehr als 4000 Inhaltsstoffe enthält, von denen rund 70 Stoffe als krebserregend eingestuft werden. Zu den Giften, die Lungenkrebs auslösen können, gehören u. a. Nitrosamine, und polyzyklische aromatischen Kohlenwasserstoffe. Nikotinpflaster, die zur Rauchentwöhnung verwendet werden, sind daher nicht krebserregend.

Tipps um mit dem Rauchen aufzuhören - Das wird Dir helfen!

Aufhören mit Rauchen ist auch dann noch schwer, wenn die ersten Schritte gemacht sind. Du musst Dich daher weiterhin motivieren, u. a. durch Belohnungen. Tipps um mit dem Rauchen aufzuhören sind daher immer interessant. 

Du kannst Dich bei Kollegen, Freunden und Bekannten umhören, welche Tipps um mit dem Rauchen aufzuhören die für Dich haben. Einer der besten Tipps um mit dem Rauchen aufzuhören bezüglich Belohnungen ist dieser:

Direkt nach dem Beginn vom Aufhören mit Rauchen ist diese Entscheidung bereits im Geldbeutel spürbar. Die Kosten für Zigaretten oder Tabak, die Du einsparst, weil Du nicht mehr rauchst, kannst Du anderweitig einsetzen. Gönne Dir etwas, das Du Dir schon lange gewünscht hast. 

Du kannst es Dir nun leisten. Es müssen nicht immer die großen Belohnungen sein, die Dir bei den Tipps um mit dem Rauchen aufzuhören empfohlen werden, sondern auch die kleinen. Hin und wieder ein Besuch im Kino, ein neues Shirt oder ein neuer Duft. Du musst Dich rundum wohlfühlen, damit Du die Tipps um mit dem Rauchen aufzuhören bald gar nicht mehr benötigst. 

Denke Dir daher Deine eigenen Tipps aus, um mit dem Rauchen aufzuhören aus, Du wirst dann noch mehr Erfolg haben. Du kennst Dich und Deine Bedürfnisse am besten, daher weißt Du auch, welche Belohnungen Dir besonders viel Freuden bereiten. Irgendwann kannst dann auch Du Deinem Umfeld Tipps, um mit dem Rauchen aufzuhören weitergeben.

Viele Ablenkungen ergänzen sich. Treibe mehr Sport, dann kannst Du auch hin und wieder naschen, ohne dass sich neue Pfunde auf Deinen Hüften platzieren. Besonders beim Sport wirst Du erkennen, wie sehr sich Dein Organismus vom Rauchen erholt und Deine Leistungen, immer mehr gesteigert werden können. Nimm geistig Abstand vom Rauchen und denke nicht immer daran, wie Du Dein Ziel erreichen kannst, sonder lebe einfach Dein Leben ohne Zigaretten. 

Wusstest du schon?

Rund 100 000 Mal schlägt das Herz eines Menschen pro Tag, damit ununterbrochen Blut durch den Körper gepumpt werden kann. Der gesamte Organismus, mit allen Organen, muss stetig mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden. Das Herz pumpt nicht nur andauernd, es kann auch leicht geschädigt werden. Nicht nur durch Bewegungsmangel, Übergewicht oder Bluthochdruck, sondern auch durch Rauchen. Die im Tabak enthaltenen Giftstoffe verdicken das Blut, sodass gefährliche Blutgerinsel entstehen können, die schlimmstenfalls Blutgefäße verstopfen.   

Aufhören mit Rauchen - die 3 besten Gründe dafür

Zum Aufhören mit rauchen solltest Du Dir immer die Vorteile vor Augen halten, die sich Dir dann bieten. Je mehr Vorteile und Gründe Du findest, desto einfacher ist das Aufhören mit Rauchen.

1. Der erste Punkt ist gleich zu Beginn spürbar und steigert sich im Laufe der Zeit immer mehr. Anstelle Zigaretten zu kaufen, kannst Du viel Geld sparen. Dieses lässt sich zwar auch in Belohnungen, wie oben beschrieben, umsetzen, aber Sparen ist noch eindrucksvoller. Werfe jeden Tag die Summe in ein großes Glas, die Du eigentlich für Zigaretten ausgeben würdest, wenn Du das Aufhören mit Rauchen nicht ernst nehmen könntest. Addierte Summen auf einem Papier sind nicht so beeindruckend, wie das angesparte Geld in Deinem Sparglas.

2. Nicht nur die Gesundheit leidet durch Rauchen, sondern auch die Attraktivität. Die Haut altert schneller, es bilden sich Falten, die Haare werden immer dünner und Ränder unter den Augen lassen sich auch nicht mehr kaschieren. Hinzu kommt der unangenehme Geruch, den Raucher zumeist ausdünsten, ohne ihn selber, zu bemerken. Die körperliche Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt, die Fingerkuppen sind verfärbt und Dein Husten klingt auch nicht gerade attraktiv. Bereits auf den ersten Blick findest Du im Bereich Gesundheit und Attraktivität einige Gründe, warum das Aufhören mit Rauchen mehr als nur empfehlenswert ist.

3. Irgendwann kommt bei jedem die Zeit, da möchte man sich etwas beweisen. Die einen klettern auf einen Berg, die anderen gönnen sich eine Abenteuerreise und Du zeigst Dir, dass das Aufhören mit Rauchen auch für Dich möglich ist. Beweise Dir selber, wie stark Du bist und dass Du Deinem Durchhaltevermögen vertrauen kannst. Du wirst danach mindestens so zufrieden mit Dir sein, wie andere, die sportliche Höchstleistungen erbracht haben oder ihr Leben anderweitig vollkommen veränderten.

Jetzt Dein Wunschziel erreichen. Endlich Nichtraucher werden!

Rauchen aufhören tipps

Wie lange hat man Rauchverlangen?

Das Rauchverlangen nach dem Rauchstopp kann über mehrere Monate auftreten. Meist vergeht es von selbst nach 5-10 Minuten.

Wie lange dauert der psychische Nikotinentzug?

Nach drei bis vier Wochen lassen die körperlichen Entzugssymptome bei Nikotinsucht  meist nach.  Die psychische Abhängigkeit bleibt länger bei Nikotinentzug bestehen. 

Welche Tage sind die schlimmsten wenn man aufhört zu rauchen?

Da während  der ersten 3-4 Tage noch restliches Nikotin im Körper vorhanden ist, wird diese Zeit in der Regel am schlimmsten Empfunden. Erste Entzugserscheinungen wie Nervosität, schlechte Laune, Aggressivität und gesteigerter Appetit können auftreten.

Was passiert wenn man aufhört zu rauchen?

Der Grund ist folgender: Die Nervenenden regenerieren sich. Nach ungefähr zwei Wochen bekommen Sie wieder mehr Luft, da sich in den Atemwegen der Schleim löst. ... Neun Monate hat sich die Lunge soweit wieder selbst gereinigt, so dass aus den Atemwegen die Schmutzpartikel leichter befördert werden können.


Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.